Unsere Schüler

Bei uns geht’s rund! Im Mittelpunkt unseres schulischen Wirkens stehen natürlich unsere Schüler, von denen es rund 370 an dieser Schule gibt. Sie sind im Alter von etwa 5 bis 10, und wir begleiten sie von der Vorschule bis zur vierten Klasse, um sie schließlich auf den Schritt Richtung weiterführende Schule vorzubereiten. Die Klassenstärke beträgt bei uns zwischen 18 und 21 Kindern. Da wir stetig wachsen, müssen wir dafür sorgen, dass unser Schlüssel so gut bleibt, wie er derzeit ist: Unsere Grundschule in Neugraben wird bald fünfzügig. Dazu planen wir aktuell einen großen Anbau, damit wir mehr Klassenzimmer bekommen, denn Platz und Geräumigkeit sind eine wichtige Voraussetzung für gutes Lernen. Apropos lernen: Lernen steht natürlich im Zentrum des Schultages, aber unsere Schüler erleben noch viel mehr bei uns.

Der Morgen: Guter Start mit gutem Frühstück

Morgens um 7 Uhr geht es bei uns schon los: Durch die Kooperation mit dem Verein Brotzeit e.V. erhält jedes Kind um diese Uhrzeit ein kostenloses Frühstück in unserem eigens eingerichteten Frühstücksraum.

Frühstücksraum der Grundschule Johannisland
Frühstückszeit!

Dieses Angebot wird rege genutzt und darüber freuen wir uns sehr. Wer fertig ist, darf bei gutem Wetter bis zum Unterrichtsbeginn auf dem Schulhof spielen. Viele unserer Schüler, die das Frühstück nicht wahrnehmen, kommen morgens trotzdem früher zur Schule, um sich mit anderen zu verabreden, beliebte Sammelkarten zu tauschen oder zu schwatzen. Je älter die Schüler sind, desto mehr von ihnen kommen selbstständig zur Schule, was wir sehr begrüßen. Sowohl unser Haupteingang als auch der Hintereingang am Schulhof können dazu genutzt werden, beide Eingänge stehen bis 9 Uhr offen und werden anschließend abgeschlossen. Wer zu spät kommt, muss am Haupteingang klingeln und wird von unseren Sekretärinnen hereingelassen. Viele Schüler nutzen für den Schulweg einen Roller oder das Fahrrad, sehr vorbildlich! Denn wer morgens schon frische Luft geschnappt hat, kann sich im Unterricht viel besser konzentrieren! Daher bieten wir zahlreiche Abstellmöglichkeiten auf dem Schulgelände für Vehikel aller Art an. Die jüngeren Schüler werden oftmals noch mit dem Auto zur Schule gebracht. In diesem Fall bitten wir alle Eltern, der Sicherheit der Kinder zuliebe den Parkplatz an der CU-Arena zu nutzen. Von hier aus können alle Schüler gefahrlos über den Sportplatz in die Schule gelangen und ein Verkehrschaos vor unserem Haupteingang wird vermieden.

Der Vormittag: Lernen und spielen

Bild von arbeitenden Schülern
Gruppenarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unseres Unterrichts.

Von 8 Uhr bis 11.30 Uhr läuft unsere Unterrichtszeit. Hier befinden sich die Schüler in ihren Klassen und erhalten Unterricht. Die Details darüber erfahren Sie auf unserer Seite rund um den Grundschulunterricht. Los geht’s mit einer Unterrichtseinheit von 45 Minuten, anschießend dürfen die Kinder ihre mitgebrachten Brote und Wasser aus mitgebrachten Flaschen verzehren. Dabei freuen wir uns natürlich über gesunde Brotdoseninhalte: Gemüseschnitze, Obststückchen, ein belegtes Brot, ein Joghurt zum Löffeln – all das ist bei uns gern gesehen und darf verzehrt werden. Nicht erlaubt sind hingegen Schokoaufstriche, gekaufte Croissants, andere süße Backwerke oder gar Schokoriegel. Es versteht sich eigentlich von selbst, dennoch müssen wir immer wieder darauf hinweisen: Zuckerhaltige Nahrungsmittel und Schokolade sind kein adäquates Frühstück. Nach der Frühstückspause folgt in der Regel noch eine Unterrichtseinheit, anschließend die erste Pause, wieder Unterricht und die zweite Pause. Nach der zweiten Pause gibt es einen Kursblock: Einmal pro Halbjahr wählen die Schüler aus dem Kursangebot interessante Kurse aus, die sie an unterschiedlichen Tagen nach der zweiten Pause wahrnehmen. Die Kinder dürfen selbst zwei Kurse wählen, und den dritten wählen die Lehrer je nach Förderbedarf aus. So nehmen alle Schüler an mindestens zwei, maximal drei Kursen pro Woche teil. Nach den Kursen gibt’s Mittagessen.

Der Mittag: Gemeinsam Essen, wieder zusammenfinden

Bild von unserem Mittagessen
Ein Bild von unserem Buffet.

Unten in unserer Mensa findet ab 11:30 Uhr das Mittagessen statt. Allerdings ist die Mensa nicht groß genug, um alle Klassen gleichzeitig aufzunehmen, daher gehen die Klassen etappenweise nach unten. Dort dürfen Sie sich aus dem aktuellen Mittagsangebot eigenständig bedienen und die Portionen so zusammenstellen, dass sie ihrem Hunger entsprechen. Die Schüler gehen selbstständig zum Mittagessen und werden dabei nicht von Pädagogen begleitet, denn Grundschüler sind normalerweise bereits selbst dazu in der Lage, das Essen ohne Hilfe eines Erwachsenen einzunehmen. Viele nutzen die Gelegenheit, um sich zu unterhalten und über den Tag auszutauschen. Meistens muss es aber schnell gehen: Schließlich wollen alle noch genügend Zeit haben, um sich auf dem Pausenhof auszutoben. Da die Schule bei uns freitags schon um 13 Uhr endet, gehen an diesem Tag nur Schüler zum Mittagessen, die auch für die Nachmittagsbetreuung angemeldet sind.

Der Nachmittag: Kurze Unterrichtseinheit und Nachmittagsbetreuung

Bild einer Bastelarbeit im Nachmittagsbereich
Viel Raum für Kreativität bietet unsere „Brücke“

Nach dem Mittagessen findet von Montag bis Donnerstag noch eine Unterrichtseinheit bis 15 Uhr statt. Anschließend haben die Kinder generell schulfrei. Bei uns gibt es keine Hausaufgaben, weil alle Übungsaufgaben in der Schule unter Aufsicht erledigt werden. Wer nach 15 Uhr nach Hause geht, hat also tatsächlich Freizeit. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, unsere Nachmittagsbetreuung wahrzunehmen. Sie findet in der „Brücke“ statt, dem Zentrum unseres Ganztags. Hier begleiten geschulte Pädagogen die Kinder, basteln mit ihnen, spielen Fußball oder haben einfach ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte. Wer dazu mehr Ruhe braucht, kann die regelmäßigen Sprechstunden nutzen, die in unserem Schulkalender angekündigt werden. Neben diesem offenen Angebot der Brücke veranstalten wir mit unterschiedlichen Kooperationspartnern Kurse am Nachmittag, beispielsweise Boxen, Fußball oder auch Musikunterricht. Außerdem haben die Kinder die Wahl zwischen verschiedenen Räumlichkeit: Neben der Brücke dürfen sie im Antolin-Raum lesen, im Toberaum oder auf dem Schulhof herumtoben, sich in der Aula treffen oder sich im Ruheraum hinlegen.

Auf Wiedersehen: Das Abholen

Bild von der Tafel in der Brücke
Orientierung für Eltern: die Aufenthaltsort-Tafel

Viele Schüler, die morgens alleine gekommen sind, verlassen uns nachmittags selbstständig wieder. Wer seine Kinder direkt nach dem Unterricht abholt, ist herzlich eingeladen, im Elternbereich der Aula auf sie zu warten, bis sie sich angezogen und ihre Sachen zusammengesucht haben. Wenn das Kind aus der Nachmittagsbetreuung abgeholt wird, hilft eine Anzeigetafel dabei weiter, herauszufinden, in welchem Raum es sich gerade aufhält. Das ist äußerst hilfreich für Eltern, die ihr Kind beim Abholen nicht lange suchen wollen.