Schülermentoren-Kurs: Große helfen Kleinen

Wie kann ich meine jüngeren Mitschüler/-innen am besten begleiten? Wie habe ich mich noch mal an meinem ersten Schultag gefühlt? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich kürzlich unsere zukünftigen Schülermentoren/-innen, die am Kurs „First Steps“ teilnahmen. Hier lernten die Nachwuchs-Mentoren/-innen, wie sie ihre jüngeren Schulkameraden/-innen beim aufregenden Start ins Schulleben unterstützen können. Zusammen mit Schulmentoren-Referent Markus Cramer trainierten sie dafür spielerisch ihre Beobachtungsfähigkeit und zeigten, wie gut sie aktiv zuhören oder Schulregeln verständlich erklären. Die zukünftigen Mentoren/-innen besuchen selbst die zweite Klasse und sollen schon bald ihre Mitschüler-/innen aus der Vorschule und der ersten Klasse unterstützen. Um sich auf ihre Aufgabe als Schülermentor/-in gut vorzubereiten, erinnerten sie sich noch mal an ihren Schulanfang und überlegten zum Beispiel, wie es sich für sie angefühlt hat, von der Kita in die Grundschule zu wechseln. Als Mentoren/-innen können sie künftig ihren jüngeren Schulkameraden/-innen das Schulgebäude und die Klassenräume zeigen oder in der Pause Ansprechpartner/-in sein. Mit diesem Einsatz unterstützen sie die Schulanfänger/-innen im ersten Jahr an der Grundschule und zeigen als Vorbilder, wie Schüler/-innen Verantwortung übernehmen und sich für die Schulgemeinschaft engagieren können.

Die Ganztagsgrundschule Am Johannisland ist eine von sieben neuen Schulen, die mit dem Start der zweiten Projektphase von „Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen“ hinzugekommen ist. „Der Kurs ‚First Steps‘ hat sich in den ersten drei Jahren des Projekts an vielen Grundschulen bewährt und es freut mich, dass wir den Kurs nun auch an einer der neuen Projektschulen durchführen können“, so Schulmentoren-Juniorreferent Markus Cramer.